Kapitel 6: Der Chocobowahn steckt jeden an!

Meiri öffnete die Augen, träumte sie? Oder war sie wirklich noch am Leben...der Schmerz, als sie sich aufrichtete zeigte jedenfalls, dass letzteres wohl stimmte. Aber damit nicht genug, sie lag in einem weichen Bett und beim Umschauen bemerkte sie neben sich noch drei weitere Betten in denen Fynn, Tala und Kai schliefen, durch ein Fenster fielen Sonnenstrahlen...

Meiri: „Ahh...mir tut alles weh...aber irgendwie leben wir alle noch...was war das bloß...“

Stimme: „Das war der Midgar-Zolom, ihr habt wirklich Glück gehabt.“

Meiri: „Wie? Wer hat das gesagt?“

Erst jetzt bemerkte sie den Mann der in der Tür stand. (Tunnelblick? *drop*)

Mann: „Hallo, schön das du aufgewacht bist, mein Name ist Chocobill und ihr seit in meinem Haus.“

Meiri: „Ahhhaa, und wie kommen wir hier her? Ich hab total den Filmriss...da kam diese Midgar...Dingsbums und dann...und dann...?“

Bill: „Immer sachte mit den jungen Chocobos, du bist noch ziemlich erschöpft, warte ich werde dir alles der Reihe nach erklären. In diesem Sumpf lebt ein schreckliches Monster, der Midgar-Zolom, er greift jeden an, der versucht den Sumpf zu durchqueren, die wenigsten überleben das, ihr müsst ein ganzes Heer von Schutzengeln gehabt haben da sich niemand von euch ernsthaft verletzt hat als ich vorbeikam dachte ich schon ihr wärt alle tot... aber da dem nicht so war hab ich euch mit zu mir nach Hause genommen, du hast einen ganzen Tag lang geschlafen und wie ich sehe bist du schon wieder ziemlich fidel...alle Achtung.“

Meiri: „Ja, bis auf das mir alle Gräten weh tun, geht's mir blendend.“^^

Bill: „Aber jetzt sag mir bitte mal eins: Warum habt ihr versucht zu Fuß den Sumpf zu durchqueren?? Hier kennt doch jeder die Gefahr des Monsters! Seid ihr bekloppt? Ihr hättet sterben können.“

Meiri: „Ähhh...tja nun, das ist so wir sind Elem....ähm nicht von hier, wir wussten nicht das es gefährlich ist, aber wir müssen unbedingt auf die andere Seite....öhm...private Angelegenheit.

Bill: „Wenn das so ist...okay, sobald deine Kameraden aufgewacht sind kommt zu mir, ich bin in der Küche, vielleicht kann ich euch helfen.“

~etwas später in der Küche~

Tala: „Also erstmal. Lagebericht bitte. Irgendwie seh ich jetzt noch weniger durch, wie wollen SIE uns denn helfen?“ [1]

Fynn: „Eben, Sie wissen doch nichteinmal was wir da drüben wollen!“

Kai: *flüster* „Wissen wir das denn überhaupt selber...?“

Fynn: *flüster* „Klappe!“

Chocobill. „Nun, ich nehme mal an ihr wollt nach Junon, wo der neue Präsident der Shinra gerade sein Amt antritt und danach nach Costa del Sol übersetzen um etwas Spaß zu haben, stimmt's? Ich nehme doch an ihr seid zwei Pärchen?“

Fynn+Tala: „Sind Sie denn völlig durchgeknallt??? Wir mit einem/r von denen zusammen??? Bei Ihnen p...*umpf*“ Weiter kamen sie nicht denn Meiri und Kai hatten ihnen die Münder zugehalten, sie mit den Ellenbogen nach unten gedrückt und zischten ihnen nun zu:

Kai: „Ey, habt ihr vergessen das wir nichts verraten dürfen?? Der liefert uns mit seiner Vermutung doch 'ne prima Ausrede!“

Meiri: „Na wenigstens einer der hier mitdenkt...wir müssen einfach so tun, als ob wir zusammen wären, nur für eine Weile...guck nich so, das gefällt mir auch nicht besonders!“ erwiderte sie auf einen wütenden blick Talas.

Meiri: (wieder laut) „Ähhm, ja, genau da wollen wir hin, woher wissen sie das? Sind sie Hellseher oder so?“ *lübguck*

Chocobill: „Ahahahaha! Nein meine Liebe, nein nein, aber das ist mein Job! Leute sicher durch die Sümpfe zu bringen, oder vielmehr, ihnen die richtige ‚Ausrüstung' zu geben und in letzter Zeit wollen da verdammt viele Leute hin.“

Meiri: „Das ist ja großartig! Dann helfen sie uns gleich??“ *bambiblick*

Chocobill: „Oh, aber natürlich wenn ihr wollt?“

Alle vier: „Wir wollen!!!!“ >gottchen is der schwer von capé ...<

Chocobill: „Na dann folgt mir.“

Er ging durch eine Tür hinaus auf den Hof und direkt auf eine weitläufige Koppel zu, auf dieser Koppel befanden sich...befanden sich...ja, was waren das für Tiere? Sie sahen aus wie große Laufvögel mit riesigen Schnäbeln und langen Beinen mit (vermutlich sehr scharfen...) Krallen, Fynn und Co. Standen da starrten die Viecher bedröppelt an bis...

Fynn: „Die sind ja süüüüüüß!!!!!!!!!!“ *sternchenaugen krieg* „Was sind das was sind das was sind das für Tiere????“^^

Chocobill. „Das sind Chocobos!

Alle: „Chocowas...?“

Chocobill: „Chocobos! Jetzt sagt nicht ihr habt noch nie welche gesehen!“

Alle: *kopfschüttel*

Fynn: „Und wie sollen die uns helfen? Sollen wir die essen?“

Chocobill: „ Spinnst du?! Die isst man nicht, auf denen reitet man! Mit denen seid ihr schnell genug um durch den Sumpf zu kommen ohne, dass der Midgar-Zolom euch erwischt!“

Meiri: „Hmmm...*zu den andern flüster* kann einer von euch reiten?“

Die andern drei: „nöööö....“

Chocobill: „Was ist? Wollt ihr nun welche oder nicht?“

Fynn: „So schwer wird's schon nicht sein“^^

Meiri: „Ok, dann nehmen wir vier“^^

Chocobill: „Sehr schön....das macht dann...*taschenrechner raushol*...inklusive Rettung, Pflege und Übernachtung für vier Personen....7328 Gil!“

Alle: „7328 Gil??!!“

Fynn: *flüster* „was sind ‚Gil'??“ Kai: „Wohl die Währung hier“

Meiri: „Wir müssen dafür bezahlen, dass wir fast draufgegangen sind?“

Chocobill: „Nur der Tod ist umsonst, außerdem muss ich in dieser gottverlassnen Gegend auch irgendwie mein Geld verdienen, das ist schon ein Schnäppchen!“

Meiri: „Schnäppchen?? Das ist Wucher!“

Tala: „Und außerdem haben wir gar kein Geld...“-.-

Fynn: „Das hätt ich ihm nu nicht gerade auf die Nase gebunden....“

Chocobill: „Was? Das heißt ihr könnt mich nicht bezahlen?? Das ist übel....“

Meiri: „Aber wir brauchen diese Chocodingsdas!“

Chocobill: „Schon, aber das ist nicht mein Problem.“

Meiri: „Oh, biiiiitteeee“ Sie setzte ihren liebsten Blick auf und starrte Chocobill an, es fehlte nur noch das Sternchen aus ihren Augen sprühten....aber es schien zu wirken, man konnte fast sehen wie ihr Gegenüber zusammenschrumpfte.

Chocobill: „hmmm...ähm...ähm...also, einen Chocobo zu erziehen ist ziemlich schwer, deshalb kostet es ja so viel...aber ich habe eine Idee, ich habe neulich ein paar wilde Chocobos von einem Bekannten bekommen, wenn ihr es schafft sie zu zähmen leihe ich sie euch kostenlos und ihr dürft die anderen Schulden später zurückzahlen, na wie wär das?“

Tala+Fynn: „Waaa...?!“

Kai+Meiri: „Hört sich super an!“

Meiri: *flüsternd* „Besser kriegen wirs jetzt nicht, und ehe der seine Schulden einfordern kann, sind wir eh schon wieder aus dieser Welt verschwunden“ die anderen: „Aaaaahh...!“

Chocobill: „Sehr schön! Dann folgt mir, sie sind da hinten!“

Und so gingen sie noch ein Stück weiter, bis sie eine noch viel weitläufigere Koppel erreichten, diese betraten sie nun und da standen wieder diese Vogelviecher, aber sie sahen anders aus, diese dort schillerten in den verschiedensten Farben.

Chocobill: „Sucht euch mal zuerst jeder einen aus, der euch gefällt, dann sehen wir weiter.“

Fynn: „Ohhhhh! Wow, der Hellblaue da ist niedlich!!! Den will ich!! Meiri was meinst du? Ähm...Meiri?“

Meiri: *starrr*

Fynn: „halloohooo??“ *mit der hand vor Meiris Kopf rumwedel*

Meiri: „Der da....“ *Sternchenaugen hat*

Fynn: „höh? Aaaah, der Schwarze da?“^^

Meiri: *nicknick*

Fynn: „und ihr zwei beiden?“

Tala. „Öhm....der Weiße da sieht gut aus...“

Kai: „Der Grüne“

Chocobill: „Ähm...ja, ich treib die jetzt in die Scheune dort drüben,. Wartet da mal bitte.“

Alle 4. „Ok..“ >was schad dem denn nun schon wieder?<

Eine Viertelstunde später standen allemann, samt Chocobos in der Scheune.

Tala: „Und was genau sollen wir jetzt machen?“ oÔ

Bill: „Aufsteigen, draufbleiben, Kommando geben, darauf hoffen, dass er hört, eine Runde ruhig ums Gelände reiten, dann noch mal das ganze im Galopp und schließlich hier wieder absteigen. Wenn ihr das ohne Zwischenfälle hinkriegt gehören sie euch...für eine Weile.“

Kai: „Was meinen sie mit ‚Zwischenfälle'...?“

Bill: „Oh, das werdet ihr dann schon merken, also? Wer will als erstes?“

Meiri: „Ich mach das!!!!“ *wedel*

Bill: „Ok, hier“ *Zaumzeug hinhalt*

Meiri: „Kein Sattel? oO“ >oh Gott...wie geht das? Hoffentlich sind dieser Schnabel und diese Krallen nicht so scharf, wie sie aussehen...*drop*< Sie näherte sich langsam dem schwarzen Chocobo, welcher ganz ruhig dastand, und stellte sich auf die Zehenspitzen um ihm das Zaumzeug umzulegen, was er ohne Reaktion über sich ergehen ließ.

Bill: „Bis jetzt nicht schlecht...“

Meiri: >okeeee....ich machs gut bisher...öhm...kann mir jetzt auch ma wer sagen wie genau ich da hochkommen soll? oO gibt's hier irgendwo ne Leiter?< Doch irgendwie schaffte sie es auch ohne Leiter das Riesenvieh zu besteigen (NEIN, nicht so wie ihr schon wieder denkt-.-) sie klemmte die Beine irgendwo hinter den Flügeln fest und nahm das Zaumzeug in die Hände.

Meiri: „Ähm.....Hü?“

Das schien der Chocobo allerdings doch etwas falsch verstanden zu haben, er setzte sich zwar in Bewegung, schoss aber wie der geölte Blitz durchs Scheunentor hinaus (Anm: es war geschlossen...) mitsamt einer sich schreiend am Hals festklammernden Meiri. Die anderen traten ebenfalls hinaus und sahen den kreuz und quer herumpesenden Chocobo...immer wenn er dicht an ihnen vorbeiraste hörten sie vereinzelte Sätze Meiris...

Chocobo: *saus*

Meiri: „WIE HÄLT MAN DAS DING AAAAN???????“

Chocobo: *pes*

Meiri: „GIBT'S DENN HIER KEINE BREMSEEN???“

Chocobo: *renn*

Meiri: *wimmer* „Mir wird schleeecht...!“

Chocobo: *raaas*

Meiri: „Ich muss reihern!!“

Alle anderen: *drop*

Chocobo: *immer noch renn*

Meiri: „HIMMERLHERRGOTTSAKRAMENT NOCHMAL!!!!! JETZT HALTETZ DOCH ENDLICH DAS BESCH*beep*ENE VIECH AN!!!!!“

Bill: „Oh mann...“ *gemüse hochhalt*

Und - oh wunder - der Chocobo wandte sich sofort Richtung Scheune und raste nun auf Chocobill zu, dort schnappte er sich das Gemüse und bremste so abrupt ab, dass Meiri einen Freiflug geschenkt bekam der ca. 5 Meter weiter an der Scheunenwand (die diesmal standhielt) endete.

Meiri: *gegen die wand knall* *daran herunter, in einen Heuhaufen rutsch* „Böh....is mir schlecht...“

Fynn: „Oh Gott, Meiri!“ oO

Chocobill: „So etwas verstehe ich unter ‚Zwischenfälle'“^^

Alle: *dropz* >wie war doch gleich die Nummer vom Notarzt...?<

Bill: „Wer will als nächstes?“

~Stille~

Bill. „Gut, dann wollt ihr also doch keine Chocobos mehr?“^^

Tala: „Nein! Moment! Is ja schon gut, ich bin der nächste!“ >ich bin zu jung zum sterben T_T<

Fynn: „wow, soviel Mut hätt ich dir gar nicht zugetraut!“

Kai: *altmodische Schreibefeder und Pergamentpapier rauskram* „Irgendwelche letzten Wünsche die im Testament vermerkt werden sollen?“

Fynn: „Wo hat er das Zeug jetzt auf einmal her?“ oÔ

Meiri: *inzwischen mitsamt Beule wieder aufgetaucht ist* „Wahrscheinlich nur als dämliche Witzrequisite in dieser bekloppten Story...oô“ *ihre Beule betast* >das ist schon die dritte in dieser Welt...< „Aber so ganz geschichtlich korrekt is das auch nicht...ich mein, seit wann hatten die damals gelbe Schreibefedern?“

~währenddessen auf der Koppel bei den gelben Chocobos~

Chocobo: „Wark?“ (Übers:„waaah! Wo ist meine Lieblingsschwanzfeder hin??T_T“)

~zurück zur Scheune~

Kai: *Testamentaufnahme beendet hat* *Tala auf die Schulter pat* „Viel Glück mein Freund...“ *Grabesstimme aufgelegt hat*

Tala: -.- „Vielen dank, dass ihr soo an mich glaubt...“

Meiri: „Es ist nicht so, dass wir es dir nicht zutrauen...“

Fynn: „...wir sind nur realistisch.“

Chocobill: „Habt ihrs bald? Zeit ist Geld und Geld habt ihr nicht, also macht hin.“

Tala: *schluck* „Also los...“

Chocobill: „Beerdigungen kosten übrigens extra.“

to be continued...

[1] heyhey, sieht ganz so aus, als ob unsere 4 Helden endlich akzeptiert hätten dass der Wille Gottes unaufhaltsam ist...woher dieser plötzliche Sinneswandel? oÔ